Hessentag 2013 in Kassel

Alljährlich findet der Hessentag statt, abwechselnd in einer jeweils anderen Stadt in Nord- oder Südhessen. 2013 hat sich, nach der finanziell bedingten Absage Vellmars, die Nachbarstadt Kassel als Ausrichtungsort beworben.

Der Hessentag ist das älteste und größte Landesfest in Deutschland. Der erste Hessentag 1961 hatte das Ziel Einheimische und Zuwanderer einander näher zu bringen und die Geschichte und Kultur des Landes Hessen zu präsentieren. Im Mittelpunkt stand das Brauchtum, die Trachten der hessischen Regionen und die der Zuwanderer im zweiten Weltkrieg. Im Laufe der Jahr ist der Hessentag als Veranstaltung selbst unglaublich gewachsen. In Baunatal waren 1999 das erste Mal über eine Million Besucher auf dem Hessentag. Internationale Stars der Musikszene treten plötzlich in Kleinstädten auf, da kommt es schon mal vor das mehr Konzertbesucher als Einwohner in der Stadt sind.

Viele Konzerte in Kassel

Der Hessentag in Kassel steht da natürlich nicht nach. Das Auestadion Hält 30.000 Plätze (davon 6000 Tribünenplätze) bereit und die ersten angekündigten Konzerte haben es in sich: Die toten Hosen und Die Ärzte machen schon mal die Rockfans klar und Helene Fischer erfreut die Schlagerfreunde. Stargeiger David Garrett kommt, ebenso wie Lucia Alberti und das Rilke Projekt.
Mit Sicherheit werden hier im Laufe der nächsten Wochen noch einige Konzerte hinzukommen.

Der Kartenvorverkauf läuft bereits unter www.hessentag2013.de. Erfahrungsgemäß sind die Konzertveranstaltungen auf den Hessentagen immer schnell ausverkauft – also nicht zu lange warten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.